Über Pfefferminze

Herkunft 

Wo kommt Pfefferminze her? 

Es wird vermutet, dass Minze aus Ostasien stammt. Sie wächst in vielen verschiedenen Variationen überall auf der Welt und zählt zur Familie der Lippenblütengewächse (auch Lippenblütler / Lamiaceae). Die Sorte Pfefferminze (mentha x piperita) entstand als natürliche Kreuzung aus grüner Minze und Wasserminze. Die erste Kreuzung wuchs laut Überlieferung in Mitchum, England.

Namensherkunft: Warum heißt Pfefferminze so? 

Minze wird an das lateinische Wort „menta“ angelehnt, den Zusatz „Pfeffer“ hat sie durch den scharfen, aromatischen Geschmack erhalten. Demnach hat richtiger Pfeffer nichts mit der Namensgebung zu tun.

Anbau

Wo wird Pfefferminze angebaut? 

Die Kräuter wachsen hauptsächlich in Ländern mit gemäßigten Klimazonen wie zum Beispiel in England, aber auch in New York und Teilen Spaniens. In Deutschland gibt es Anbaugebiete größtenteils im Süden, wie beispielsweise in Unter- und Mittelfranken als auch in der Oberpfalz.

Anbau Pfefferminze

Ernte: Gibt es eine Saison für Pfefferminze?

Pfefferminzblätter kann man zwischen Frühjahr und Herbst ernten. Die Blätter sind im Hochsommer besonders aromatisch

Was sollte ich beim Kauf von Pfefferminze beachten?

Frische Pfefferminze kaufen

Die Kräuter kann man aufgrund des Beliebtheitsgrades inzwischen in jedem Discounter oder Supermarkt kaufen. Allerdings sind die Pflanzen aus Gartencentern oder Baumärkten oft hochwertiger, denn sie werden schonender aufgezogen. Gesunde Pfefferminze erkennt man an vielen Blättern und einem dichten Wuchs. Die Blätter sollten satt-grün sein und einen würzigen Geruch verströmen.

Überdüngte Pflanzen erkennt man daran, dass sie große, aber dafür wenige Blätter haben. Außerdem sind sie leicht labil, haben weniger Aroma und sind schneller anfällig für Krankheiten. Daher eignen sie sich nur für die baldige Verwendung.

Gesunde Pfefferminze

Getrocknete Pfefferminze kaufen

Die getrocknete Variante ist inzwischen fast ebenso häufig zu kaufen wie die frische. Dabei sollte möglichst darauf geachtet werden, dass die Kräuter aromadicht verpackt sind und nicht zu viele braune Stellen aufweisen. So kann man sicherstellen, dass der Geschmack intensiv ist. Wer aber regelmäßig frische Blätter ernten will, sollte sich überlegen sie selbst beispielsweise im Garten zu pflanzen.

Wie pflanze ich Pfefferminze an?

Kann ich die Kräuter im eigenen Garten anbauen?

Die flach wurzelnde Pflanze kann im eigenen Garten angebaut werden, und gedeiht dort normalerweise sehr gut. Die Basis verholzt mit der Zeit leicht, Pfefferminze wird ungefähr einen Meter hoch und breitet sich durch Ausläufer aus. Daher ist eine Wurzelsperre ratsam, denn sonst breitet sich die Pflanze unkontrolliert aus.

Wo wächst Pfefferminze am besten?

Minzsorten kannst du in deinem Garten oder auf dem Balkon an einem halbschattigen bis leicht sonnigen Platz anpflanzen. Die Pflanze mag leicht feuchten, nährstoffreichen Boden. Wenn du sie im Topf anpflanzt, solltest du darauf achten, dass die Erde nicht torfhaltig ist. Zudem sind Pfefferminzpflanzen winterhart.

Anwendung: Wozu wird Pfefferminze benutzt? 

Verwendung in der Küche

Die Anwendung von Pfefferminze ist sehr vielfältig. Abgesehen von ihrer Funktion als Heilpflanze, ist sie auch als Gewürz in der Küche geeignet. Getrocknete Blätter können mit heißem Wasser als Pfefferminztee aufgegossen werden. Frische Pfefferminze schmeckt gut in Cocktails wie zum Beispiel im Mosquito Cocktail oder als Minz-Limonade. Zudem findet Pfefferminzgeschmack auch in der Süßwarenindustrie seine Verwendung, beispielsweise in Kaugummis, Eis oder Schokolade.

Pfefferminzeis

Pfefferminze in Medizin und Kosmetik

Medizinische Verwendung findet Pfefferminze unter anderem durch ihre krampflösende und verdauungsfördernde Wirkung bei Magen-Darm-Beschwerden. Pfefferminzöl ist ein natürlicher Schmerzstiller und kommt auch oft zur Linderung von Spannungskopfschmerzen zum Einsatz. 2004 wurde die Pflanze sogar als Arzneipflanze des Jahres gekürt.

Zubereitungen kommen auch in kosmetischen Präparaten vor, am bekanntesten ist wahrscheinlich das Vorkommen in Zahnpflegeprodukten. 

Welche Inhaltsstoffe hat Pfefferminze?

Die Hauptinhaltsstoffe der Kräuter befinden sich im ätherischen Öl der Pfefferminzblätter und bestehen unter anderem aus Menthol, Mehtolestern, Menthon, Cineol und Limonen. Zudem enthalten sie Flavonoide, Triterpene und Labiatengerbstoffe.

Wie gesund ist Pfefferminze: Die Nährwerte

In dieser Nährwerttabelle werden die Werte für 100g Pfefferminze angegeben.

Kalorien 70
Fettgehalt0,9 g
Gesättigte Fettsäuren0,2 g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren0,5 g
Einfach ungesättigte Fettsäuren0 g
Cholesterin0 mg
Natrium31 mg
Kalium569 mg
Kohlenhydrate15 g
Ballaststoffe8 g
Protein3,8 g

Da Pfefferminze ein Naturprodukt ist, können die Nährwerte leicht schwanken. Oben genannt sind die Durchschnittswerte, die davon abhängen auf welchem Boden die Pflanze gewachsen ist, wie sie gedüngt und gewässert wurde und wie viel Zeit seit der Ernte vergangen ist. Außerdem spielt auch die Lagerung eine Rolle.

Wenn du dich für gesunde Ernährung interessierst und dein Gewicht überprüfen möchtest, kannst du unseren BMI Rechner ausprobieren.

(Visited 730 times, 3 visits today)